Apple’s iPad ist da

ipad-260-158 Am 3. April startete in den USA der offizielle Verkauf des iPads. An diesem Tag wechselten 300.000 Geräte den Besitzer (Quelle Apple). Am Wochenende sollen es sogar 700.000 verkaufte Geräte gewesen sein. Wie einige schon wissen kann ich es kaum erwarten, dass dieses Gerät  in Deutschland zu erwerben ist. Ich war ja bereits zu 100% sicher, dass ich ein iPad, sobald es hierzulande verfügbar ist, kaufen werde. Jetzt nachdem ich einige Videos, Tweets und Posts zu dem Gerät gelesen habe, bin ich außerdem überzeugt, dass dieses Gerät die nächste Evolution des Computers ist. Warum? Aus meiner Sicht gibt es dafür mehrere Gründe:

Als erstes möchte ich anführen, wie sich mein Computer Arbeitsplatz in den letzten Jahren verändert hat. Früher hatte ich einen Tower neben meinem Schreibtisch stehen und dazu einen voluminösen 19” Monitor mit Tastatur und Maus. Heute habe ich statt Einem drei Arbeitsgeräte:

 

  • Ein 17” HP Notebook,  welches oft in einer Dockingstation mit einem 22” TFT, einer Funktastatur und Maus bestückt an meinem Schreibtisch auf mich wartet. Es ist so groß, dass es fast schon ein fester Arbeitsplatz für mich ist und ich es nur noch selten mit “zum Kunden” nehme.
  • Mein zweites Notebook ist ein 13” Apple MacBook mit Snow Leppard und in einer weiteren Bootpartition Windows 7 Enterprise. Dieser Computer ist meine “Brot- und Buttermaschine”. Sie begleitet mich fast überall hin. Momentan schreibe ich in meinem Bett sitzend diesen Artikel auf dieser Maschinen.
  • Und mein drittes Arbeitsgerät? Das ist mein iPhone. Unterwegs arbeite ich mit E-Mails, twittere und surfe im Web. Zugegeben ich konsumiere mehr als ich auf dem iPhone Content generiere. Aber wenn es sein muss geht auch das.

Wie passt jetzt das iPad da rein? Für mich so wie es Steve Jobs in seiner Vorstellung des iPad gesagt hat: Zwischen das iPhone und dem Notebook. Wie ich schon erwähnte arbeite ich nicht nur am Schreibtisch. Ein Notebook auf den Beinen kann beim Arbeiten doch unangenehm warm werden. Außerdem ist selbst mein 13” MacBook auf die dauer etwas unhandlich. Fürs Konsumieren wie z.B. Recherchieren und Lesen gibt es, glaube ich, kein besseren Device als das iPad. Ich bin auch, im Gegensatz zu Anderen der Meinung, dass man sicherlich wunderbar Content mit dem iPad generieren kann. Warum? Ich praktiziere das auch heute schon mit meinem iPhone und es geht überaschend gut.

Ein weiterer Grund ist für mich das mobile Arbeiten. Ich kann mir sehr gut Vorstellen, in vielen Anwendungsfällen von unterwegs, nur noch mit dem iPad zu arbeiten. Wie das? Aus unserer Erfahrung als Citrix Partner, der schon fast 10 Jahre XenApp und Terminalserver Lösungen implementiert, weiß ich, dass dieses Geräte mit einem Citrix Client ( Citrix Receiver ist schon im AppStore verfügbar) oder einem RDP Client (gibt es mehrere als iPhone App) einen hervorragenden portablen Thinclient abgibt. Stellen Sie sich vor, Sie packen unterwegs Ihr iPad aus und sind sofort über UMTS oder Edge mit ihrem persönlichen Virtualdesktop verbunden. Zum Beispiel  können  Sie dann die Anfrage des Kunden nach einem Liefertermin seiner Bestellung aus ihrem ERP-System direkt beantworten. Natürlich geht das heute auch mit einem Netbook und einer UMTS Karte aber ehrlich wer will das schon?

Mein dritter Grund ist einfach der Spaß den so ein Gerät macht. Wer sich die Videos der iPad Guided Tours angeschaut hat, der kann erahnen welche Freude es machen muss, mit diesem Gerät zu arbeiten. Denken Sie einfach mal weiter: Es gibt heute schon 150.000 Apps für das iPhone und fast alle laufen auf dem iPad. Diese Anwendungen sind mit minimalem Aufwand auf das iPad anpassbar und alle können von Hause aus Multitouch. Gerade wer das iPhone kennt der weiss, wie einfach und natürlich das Arbeiten mit den Fingern ist.

Deswegen steht für mich bereits fest: Das iPad läutet eine Evolution in der Informationsverarbeitung ein und Apple ist genau der richtige Hersteller für eine solche Innovation. Wie gesagt, ich kann es kaum erwarten ein iPad in die Finger zu bekommen. Wie sieht es mit Ihnen aus?

Carsten Rachfahl
 

Dipl. Ing. Carsten Rachfahl ist seit mehr als 30 Jahren in der IT-Branche tätig. Er ist einer der geschäftsführenden Gesellschafter der Rachfahl IT-Solutions GmbH & Co. KG und für den technischen Bereich verantwortlich.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply: