Update: Ihre Daten in der Microsoft Cloud

imageHier ein Link zu einem neuen Artikel von Brad Smith, General Counsel and Executive Vice President of Legal and Corporate Affairs bei Microsoft. Danke an meine Super-MVP Kollegin, Martina Grom ohne die wir anderen die Hälfte der Entwicklungen im Office 365 Umfeld verpassen würden. Sie ist einfach die beste Suchmaschine der Welt! – Aber jetzt zum Inhalt des Blogposts von Brad Smith.

Microsoft hat mit seinen Services: Microsoft Azure, Office 365, Microsoft Dynamics CRM und Windows Intune, offiziell die Bestätigung erhalten, durch die Artikel 29 Gruppe, dass ihre Services den strengen Anforderungen des EU 28 Datenschutzbestimmungen entsprechen. Damit ist Microsoft derzeit der einzige Anbieter im Cloud Bereich – und ich denke das trifft auch im Vergleich zu rein deutschen Anbietern von solchen Services zu – die dieses erfüllen für ALLE ihre Rechenzentren weltweit. Das letzte Wort hier wirklich nicht verschlucken! Egal ob ihre Daten im europäischen Raum oder außerhalb davon liegen würden, die strengen europäischen Richtlinien für den Datenschutz werden erfüllt. Ob nun die Vereinbarung Save Harbour kippt oder bleibt ist egal, denn selbst beim Bleiben hätte diese Vereinbarung nur Auswirkungen auf Daten die in die USA transferiert würden, aber nicht in andere Staaten. Hier jetzt der Link zu dem Artikel:

Privacy authorities across Europe approve Microsoft´s cloud commitments

Zwei weitere Anmerkungen über die ich in den letzten Tagen gestolpert bin. Heartbleed die Sicherheitslücke bei Open SSL Zertifikaten betrifft keinen Dienst von Microsoft und auch keine On-Premise Software, da Microsoft mit eigenen SSL Zertifikaten arbeitet. Hier eine kurze Stellungnahme von dem Microsoft Security Team.

Microsoft Services unaffected by OpenSSL vulnerability von Tracey Pretorius, Director, Trustworthy Computing.

Als ich vor kurzem las, dass die E-Mail Dienste von deutschen Anbietern ab sofort verschlüsselt arbeiten, musste ich kurz den Kopf schütteln über den Pressewirbel. Das ist etwas, was ich von Anfang an haben wollte und weshalb ich mich in dieser Hinsicht immer auf die Microsoft Lösungen verlassen habe, denn die nehmen IT-Sicherheit sehr ernst. Doch Verschlüsselung allein reicht nicht. Es muss eine End-zu-End Verschlüsselung sein, Passwörter benötigen Komplexität, für unterschiedliche Zugänge von Webseiten müssen auch unterschiedliche Passwörter gewählt werden und nicht zu vergessen auf ihrem Rechner liegen die Informationen im Normalfall unverschlüsselt. Es wird einfach Zeit, dass wir uns bewusst werden, wo die Sicherheitsrisiken liegen und entsprechend im Unternehmen oder Privat umgesetzt werden müssen. Die Benutzer weiterhin dumm halten, das Internet abschotten und für eine Speicherung der Daten plädieren, indem mit der Angst der Menschen gespielt wird, entspricht nicht meinem Bild eines freien, demokratischen Staates. Wer in einem Land lebt wie dem unseren, darf nicht vergessen das Demokratie Arbeit ist, mit der wir nie aufhören dürfen!

Sorry für das kurze abdriften in die Politik. Für alle, die an diesem Thema Interesse haben, die Fachkompetenz besitzen und auf der Suche nach einem neuen Job sind:

image


Über Kerstin Rachfahl

Kerstin Rachfahl ist Internationale Betriebswirtin (IBS) und eine der geschäftsführenden Gesellschafter der Rachfahl IT-Solutions GmbH. Sie ist für den kaufmännischen Bereich des Unternehmens verantwortlich. Ihre Themen in den Blogs sind Cloud Computing und Microsoft Lizenzierung.

Schreibe einen Kommentar