Office 365 und Office 2013 Vergleich

imageFür mich verwirrend in der Namensgebung, haben Kunden die Möglichkeit in Office 365 lediglich das Office Pro Plus zu lizenzieren = Office 365 ProPlus. Passen Sie bitte auf, was sich genau hinter Office 365 verbirgt, da dieser Begriff bei Microsoft als Oberbegriff für vielfältige Angebote in der Cloud verwendet wird. In dem verlinkten Video zeigen Jeremy und Yoni die Unterschiede von dem Office Client, je nachdem welche Variante der Lizensierung sie wählen. Zusätzlich erschwert wird die Namensgebung, weil Sie Office 365 als Volumenlizenz bestellen können, genauso wie Office 2013. Wie unterscheiden sich nun die Varianten?


Zwei Unterschiede:

  • Die Form der Installation
    • Click-To-Run bei Office 365 ProPlus
    • MSI bei Office 2013
  • Die Lizenzierung
    • Pro Gerät bei Office 2013
    • Per Benutzer mit der Möglichkeit Office auf bis zu fünf Geräten zu installieren bei Office 365 ProPlus

Das hört sich jetzt gar nicht so dramatisch an. Aber Sie sehen es deutlich, bei der Verwendung von verschiedenen Geräte, wie es Jeremy in seinem Szenario zeigt. Egal ob er mit seinem Smartphone, seinem Laptop oder seinem Tablet  darauf zugreift, sein Dokument und seine Änderungen kommen mit ihm mit.

Übernahme von benutzerspezifischen Einstellungen

Yoni hingegen zeigt, dass die parallel Installation von Office 365  (derzeit Office 2013) und Office 2010 funktioniert. Anpassungen des Benutzers an sein Menüband und auch Apps, werden automatisch in die neue Version übernommen. Das fand ich eine ganz tolle Geschichte und habe mich bei meiner schwedischen MVP Kollegin für Office 365, Malin Dandenell, erkundigt, was sie denkt, welche individuellen Anpassungen übernommen werden können. Der Schwerpunkt von Malins Unternehmen, sind die Anpassung der Office Produkte an Unternehmensgegebenheiten. Angefangen von Templates bis zum Menüband . Beispiel bei einem Versicherungsunternehmen haben sie Anpassung in Word vorgenommen. Es gibt ein Icon Vertrag im Start-Menüband und es erscheint der Text von dem Vertrag aus einer Template-Vorlage, der nur noch angepasst werden muss. Ohne es selber getestet zu haben, ist sie der Meinung, dass sich die von Yoni gezeigte Funktion, nur auf die benutzerspezifischen Anpassungen bezieht und nicht auf unternehmensweite Vorlagen, die auf einem Laufwerk gespeichert sind. Schade.

Hierzu noch Links:

Das Video:

Aber schauen Sie selbst, wenn Sie wissen möchten, was die Unterschiede zwischen den Office Clients ist.

Teilen:

Kerstin Rachfahl

Kerstin Rachfahl ist Internationale Betriebswirtin (IBS) und eine der geschäftsführenden Gesellschafter der Rachfahl IT-Solutions GmbH. Sie ist für den kaufmännischen Bereich des Unternehmens verantwortlich. Ihre Themen in den Blogs sind Cloud Computing und Microsoft Lizenzierung.